Pressearchiv

Stollentaler bezahlt Fahrräder für Afrika

Veröffentlicht in Presse


Gröditz.
Der gemeinnützige Verein Fahrräder für Afrika erhielt am 16. Januar den Erlös der Stollentalersammelaktion 2011 der Bäckerei Raddatz überreicht. Am Stammsitz in Gröditz übergab Christoph Raddatz, Prokurist des Bäckereibetriebs, einen Scheck über 2.000€ an den Vereinsvorsitzenden Johannes Wolf. Darüber hinaus wurden dem Verein noch gebrauchte Fahrräder von Kunden und Mitarbeitern übergeben, die begeistert von den Vereinszielen mit den Sachspenden das nächste Projekt unterstützen wollten.
„Die Idee, armen Menschen in südafrikanischen Ländern mit alten aber funktionstüchtigen Fahrrädern Wege aus der Armut zu ermöglichen, ist toll. Deshalb freue ich mich, dass wir dieses Vereinsziel mit unserer Stollentalersammelaktion unterstützen konnten“, sagt Prokurist Raddatz. In den über 100 Verkaufs-stellen der Großbäckerei kam rund um die Weihnachtszeit eine Spendensumme von insgesamt 1.635,80 Euro zusammen. Die Bäckerei rundete den Betrag im Nachgang auf glatte 2.000 Euro auf.
„Die Spende des Stollentalers ist eine große Hilfe um das zweite Entwicklungshilfeprojekt unseres Vereins zu realisieren. Im Mai werden die Fahrrad- und Geldspenden für den Aufbau einer Fahrradwerkstatt in Sambia verwendet“, sagt Johannes Wolf, der Gründer und Vorsitzende von Fahrräder für Afrika e. V. Neben weiteren Spendengeldern muss der Verein bis dahin noch ca. 350 Fahrräder sammeln.

Fahrräder für Afrika e. V. ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, bedürftigen Menschen in Afrika nachhaltig den Zugang zu Mobilität zu ermöglichen. Der Anfang 2011 in Sachsen gegründete Verein unterstützt den Aufbau eines Netzwerks von Fahrradwerkstätten in Afrika, in denen Fahrräder gelagert, erschwinglich verkauft und und repariert werden können. Auf diesem Wege erhalten arme Einheimische erschwinglich Zugriff auf Mobilität. Darüber hinaus werden Afrikaner zum wirtschaftlichen Betrieb der Werkstatt zu Fahrradmechanikern ausgebildet und erhalten damit die Möglichkeit zur langfristigen Einkommensgenerierung.
Fahrräder für Afrika e. V.sammelt im deutschsprachigen Raum gebrauchte, funktionstüchtige Fahrräder, Ersatzteile und Werkzeug. Für den Aufbau einer Fahrradwerkstatt müssen ca. 450 Fahrräder und 8000 Euro als Sach- und Geldspenden gesammelt werden.

Spendenübergabe

Vereinsvorsitzender Johannes Wolf (links) erhielt die Spende aus den Händen von Prokurist Christoph Raddatz.



Quelle: Sächsischer Bote
Foto: T. Kirchmeyer
Mittwoch, 1. Februar 2012